BODY RE:SET, ein Neustart für mein Hormonsystem

Dez 27, 2022 | Wohlfühlen

Das Versprechen ist: Wie du dich in 21 Tagen fitter, wacher und energiegeladener fühlen kannst und jeden Tag 500 g Gemüse zu dir nimmst. Diese Herausforderung habe ich angenommen und mich auf das Experiment Body:Reste eingelassen. Am meisten haben mich die 500 g Gemüse am Tag interessiert.

Nach dem Buch „Die Hormonkur“ von Sara Gottfried hat Susanne Liedtke als Oecotrophologin für sich das Konzept weiter entwickelt und hilft Frauen dabei Schritt für Schritt mit dem Body Re:ste Kurs ihre Ernährung umzustellen und die Hormone in Balance zu bekommen.

 

Daniela

Gründerin von www.diealte.de
Mein Ziel ist es, Frauen dabei zu unterstützen auch mal anders, erfrischender an das Thema Wechseljahre heranzugehen. Ohne Scham, mit Freude, den wichtigsten Infos und ganz viel Verständnis. Die Seite soll Hilfestellungen und Aufklärung zugleich sein, dass jede Frau gut aufgeklärt und selbstbewusst in und durch die manchmal turbulenten Zeiten der Wechseljahre gehen kann.

Was genau ist Body Re:set?

Das Grundprinzip ist wie folgt: alle 3 Tage lässt du etwas weg und verzichtest bis zum Ende der drei Wochen darauf. Statt auf einmal alles wegzulassen, verzichtest du schrittweise und das macht es leichter. Es ist also ein Entlasten des Körpers, ohne gleich zu fasten.
Und so geht es: Alkohol, rotes Fleisch, Zucker, Milchprodukte, Koffein, Gluten, Getreide, Fruchtzucker und Umweltgifte werden in diesen 21 Tagen nach und nach einfach nicht mehr gegessen oder in den Körper gelassen. Du startest mit dem Weglassen von Alkohol und rotem Fleisch und nach drei Tagen verzichtest du zusätzlich auf Zucker. Das geht dann mit den anderen möglichen Einflussfaktoren im gleichen Rhythmus so weiter. In den letzten drei Tagen nimmst du keines der
oben genannten Dinge mehr zu dir. Und nach dem 21. Tag überlegst du, wie es dir geht und entscheidest, wie du weitermachst. Was möchtest du beibehalten? Welchen Verzicht möchtest du rückgängig machen?

Okay, ich bin angefixt und will es probieren.

In den kommenden drei Wochen werde ich einmal alles herunterfahren, was meine hormonelle Balance von außen beeinflussen könnte. Ich werde meinen Körper von vielem befreien, was ihn belastet. Ich werde für eine kurze Zeit auf einiges verzichten und meinem Körper eine Pause gönnen.
Du erfährst während des Kurses detailliert in Videos von Susanne, was alles möglich ist und vor allem auch, warum du bestimmte Dinge weglässt. Du entscheidest auf was du verzichten möchtest. Alles kann nichts muss.

 

Tag 1 bis 3, ohne Alkohol und rotes Fleisch

Ich starte, hört sich ganz einfach an ohne rotes Fleisch und funktioniert für mich auch gerade ganz gut. Ich wollte sowieso weniger Fleisch nach dem tollen Sommer mit vielen Grillpartys essen. Zu viel rotes Fleisch kann zu einem erhöhten Östrogenspiegel im Körper führen, denn auch Fleisch enthält Hormone, die wir aufnehmen. 
 Bei Alkohol habe ich gemerkt, den vertrage ich nicht mehr so gut, seit ich in der Perimenopause bin, deshalb denke ich, es wird leicht werden. Und genau so war es auch. Die ersten 3 Tage sind easy geschafft.
Ich sollte 500 g Gemüse pro Tag essen. Auf jeden Fall dunkelgrüne Blattgemüse wie Spinat, Rucola, Mangold und alle Kohlsorten: Kohlrabi, Wirsing, Rosen-/ Weißkoh ect. …

 

Tag 4 bis 6, ohne Zucker

Natürlich behalte ich ohne rotes Fleisch und kein Alkohol bei, Zucker kommt jetzt noch hinzu. Damit ist Haushaltszucker, Säfte, Kekse, verborgener Zucker (Fertiggerichte Ketchup) gemeint.
Das läuft auch prima bei mir, ich koche vermehrt wieder frisch und esse weniger von den schnellen Sachen, hier mal ein belegtes Brötchen vom Bäcker oder was Schnelles auf die Hand gibt es nicht mehr.

Zu jeder Phase gibt es ein Video von Susanne, indem sie noch mal alles ausführlich erklärt, warum es jetzt gut ist und was man in der Phase beachte oder zusätzlich noch zu sich nehmen soll. Es gibt Do´s und Dont´s, wie zum Beispiel sollte Frau 30 g Ballaststoffe am Tag essen, unter anderem in Form von Lein- oder Hanfsamen, denn die wirken hormonellen Imbalance entgegen.

 

Tag 7 bis 9, ohne Milchprodukte

Jetzt wird es schon schwieriger. Es gibt kein Käsebrot mehr! Ach das schaffe ich locker… dachte ich. Die ersten 3 Tage waren nicht schlimm, aber ich verzichte  bis Ende des Body:Reste auf Milchprodukte. Manchmal ist Frau ja so einfallslos und legt meisten nur Käse aufs Brot. Das hat sich zum Glück geändert, keine Panik es gibt so viele tolle vegetarische und vegan Brotaufstriche wie Hummus oder auch Pilze und Avocado auf Toast.
Hummus hat mich gerettet, Danke Hummus.

Warum keine Milch? Milch und Milchprodukte gehören zu den bedeutendsten entzündungsfördernden Lebensmittel. Und dauerhafte Entzündungen sind eine Belastung für unseren Körper.

Aber wo bekomme ich jetzt Kalzium für meine Knochen her? Aus grünem Blattgemüße wie Grünkohl, Rucola, Brokkoli, Kresse zum Beispiel um nur einige zu nennen.

„Ach eins möchte ich euch nicht vorenthalten, 30g Zartbitterschokolade sind erlaubt.
Das sind doch mal wirklich gute Nachrichten.“

Tag 10 bis 12, ohne Koffein

Ja, diese Phase ist sehr einfach für mich, ich trinke seit ca. 3 Jahren nur noch entkoffeinierten Kaffee. Das ich keinen Kaffee mehr vertrage, habe ich recht früh gemerkt, ständiges Herzrasen und nicht einschlafen können, wenn ich eine Tasse nach 15 Uhr getrunken habe. Aber es war damals nicht leicht, ich trinke wahnsinnig gern Kaffee, der Geschmack ist super und ich stehe auf das bittere Aroma. Nur was machen, wenn es nicht mehr geht, aber Frau so verliebt in den Geschmack ist? Lange habe ich gesucht, bis ich einen tollen entkoffeinierten Kaffee gefunden habe. Darüber gibt es auch einen Blogbeitrag siehe hier. Da könnt ihr meine ganze Kaffee-Geschichte lesen.

Es gibt viele Alternativen zum Koffein: Ingwer Tee, heißes Wasser mit Zitrone, Lupinen Kaffee oder entkoffeinierten Kaffee.

 

Tag 13 bis 15, ohne Getreide

Hmm… ohne Brot, wie soll das gehen? Wo schmiere ich mir jetzt meinen geliebten Hummus hin? Wie schon angedeutet in den einzelnen Videos mit Susanne lerne ich, warum das gut sein kann für meinen Körper. „Die meisten Getreide haben eine ziemlich hohe glykämische Last —> Insulin —> Gewichtszunahme am Bauch.“ Oder ein Weitere Punkt: „Raffiniertes Getreide, also alles, was nicht Vollkorn ist, erhöht das Risiko für Herzkrankheiten“.
Aber was esse ich zum Frühstück, Porridge fällt ja jetzt raus?
Zum Beispiel Süskartoffel-Haschee oder Baked Beans, das geht super.

 

Tipp: Kann gut vorgekocht werden; hält sich bis zu drei Tage im Kühlschrank.

BAKED BEANS

ZUTATEN FÜR 2 PORTIONEN

250 g Bohnen, abgegossen • 2 Knoblauchzehen geschält und zerdrückt • 800 g Tomatenstücke • 2 TL Dattelsirup oder je nach Geschmack Dattelsüße • 1 kl. Dose Tomatenmark • Salz & Pfeffer

 

ZUBEREITUNG

1. Knoblauch schälen und zerdrücken, zusammen mit Tomatenstückchen und Dattelsirup in einen Topf geben. Mischung aufkochen lassen und auf kleiner Flamme 30 Min. köcheln lassen.

2. Tomatenmark und Bohnen dazu und weitere 10 Minuten erhitzen bis die Soße schön dickflüssig ist und nicht allzusehr verläuft.

3. Zum Schluß mit Salz und Pfeffer würzen.

Tag 16 bis 18, ohne Fruchtzucker

Ah, jetzt wird es wieder einfach für mich. Ich habe eine leichte Fructoseintoleranz und esse daher sehr wenig bis gar kein Obst. Das wenige schaffe ich auch noch wegzulassen.
Aber wir dürfen nicht vergessen, Alkohol, rotes Fleisch, Zucker, Milchprodukte, Koffein und Getreide lasse ich auch immer noch weg.
Richtig schwierig ist es für mich mit dem Getreide. Irgendwie denke ich immer in Broteinheiten und die Humusstulle fehlt mir schon. Käse wegzulassen geht, solange ich nicht daran denke! 
Aber jetzt merke ich schon, dass ich mich irgendwie ohne Milchprodukte besser fühle, obwohl ich keine Intoleranzen habe in dem Bereich. Ich fühle mich nicht mehr so aufgequollen/aufgebläht und energiegeladener.

 

 

Tag 19 bis 21, ohne Umweltgifte

Endspurt!
Hä wieso Umweltgifte? Als Xenohormone (Altgriechisch „fremd“) Umwelthormone oder hormonaktive Substanzen werden Stoffe bezeichnet, die, wenn sie in den Körper gelangen, bereits in geringen Mengen durch Veränderung des Hormonsystems die Gesundheit schädigen können = endokrin wirkende Substanzen mit schädlicher Wirkung.
Diese sind unter anderem Parabene (Konservierungsmittel) in Duschbad,/Shampoo, Weichmachen in PVC wie Gummistiefel oder Natriumlaurylsulfat in Reinigungsmitteln oder Zahnpasta. Es gibt auch tolle Nagellacke, die nicht mehr diese schlechten Substanzen enthalten.

 

Mein Fazit: Body Re:set Kurs

Was ich in den 21 Tagen über mich gelernt habe. Es geht doch seinen Heißhunger unter Kontrolle zu halten, und ich weiß jetzt, wie man ihn ein uns ausschalten kann. Es gibt doch Lebensmittel, die mich träge und antriebslos machen und ich kann sie weglassen oder deutlich weniger essen. Bei mir sind es die Milchprodukte.
Aber meine Challenge waren es 500 g Gemüse am Tag zu essen. Das ist heute noch manchmal gar nicht so leicht. Wenn ich zum Beispiel morgens ein Müsli mit Nüssen und Quinoa esse, Mittags, wenn es schnell gehen muss, eine Käse- oder Hummusstulle und abends mein Mann dann sagt „ach, ich habe Lust auf Spaghetti Carbonara“. Wo sind dann die 500 g Gemüse???? Da arbeite ich weiterhin fleißig dran. Und es gab natürlich noch einen netten Nebeneffekt, ich habe in den 3 Wochen 3 Kilo abgenommen. Das war nicht das Ziel, aber ich fühle mich sehr gut damit ;-).

Der Neustart für mein Hormonsystem und das aufbrechen gewohnter Muster hat bei mir funktioniert. Der Einstig ist geschafft und ich bleibe dran.

Willst du es auch ausprobieren?

Wenn du es auch mal ausprobieren möchtest, kannst du dich hier anmelden: www.nobodytoldme.com

Am. 2 Januar 2023 startet wieder ein Live Kurs mit Susanne, da gibt es zu den 11 Videoeinheiten noch zusätzlich 8 Live-Treffen via Zoom eine Session mit Dr. Christina Enzamann wo du Fragen stellen kannst.

Ich habe den selbstgesteuerten Kurs gemacht, dort kann man sich bei Fragen mit anderen Teilnehmerinnen z. B. in der privaten Facebook-Gruppe austauschen.

 

Fotos: nobodytoldme, www.freepik.com, studio U

[/et_pb_column]

2 Comments

  1. Gabi Deopito

    Hallo, ich hab dein Kommentar jetzt gelesen und es freut mich sehr, dass es dir gut dabei gegangen ist; ich möchte auch den selbstgesteuerten machen, würdest du sagen, es ist machbar auf Eigenregie? Danke liebe Grüße Gabi

    Reply
    • Dani

      Liebe Gabi, ja es ist machbar. Du bekommst ja Unterstützung mit einer Mail von Susanne, jeden Tag, so das du daran erinnert wirst und auch dran bleibst. Wenn du es gemacht hast schreib gerne mal wie es dir erging und geht damit ;-).
      Liebe Grüße Danela

      Reply

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert